WIWAG 2016

Am Montagmorgen, dem 26.09.2016, sind wir von Wismar nach Lübeck zum WIWAG Planspiel (Wirtschafts-Wochen-Aktien-Gesellschaft) gefahren, welches durch die Kaufmannschaft zu Lübeck ermöglicht wurde. In Lübeck angekommen, wurden wir in Gruppen und in zwei Märkte eingeteilt. Es folgte eine kurze Einführung und unmittelbar darauf begann die erste Simulationsrunde. Jede Gruppe bildete eine AG (Aktiengesellschaft), die je nach Markt ein Produkt herstellte. Die drei Unternehmen im selben Markt konkurrierten miteinander. Eine Spielphase stellte ein Jahr dar, insgesamt fanden fünf Geschäftsjahre (GJ) statt. In jedem GJ hatten wir die Möglichkeit, bestimmte Entscheidungen zu treffen, die den Verlauf des Unternehmens beeinflussten. Dies führte entweder zum totalen Bankrott oder zum Aufstieg in den Weltmarkt. Dank einer ausgefeilten Strategie etablierten sich alle sechs Unternehmen auf dem Weltmarkt.
Axel Schrader und Egon Biank leiteten die Simulation. Dies taten sie mit sehr viel Witz, Kreativität und Einfallsreichtum. Sie trugen dazu bei, dass uns diese Woche immer positiv in Erinnerung bleiben wird. Schnell lernten wir schon in den ersten Tagen komplexe Wirtschaftszusammenhänge und -begriff. Am Mittwoch wurde uns ein Besuch bei dem Unternehmen „Brüggen“ ermöglicht. Dies sorgte für Abwechslung und viel Müsli .
Im Großen und Ganzen lernten wir in einer entspannten Atmosphäre viel über wirtschaftliche Themen und über die Hintergründe einer Unternehmensleitung. Durch die Arbeit in verschiedenen Abteilungen eines Unternehmens hilft diese Woche bei der zukünftigen Studien- und Berufswahl.
Da drei unterschiedliche Schulen an WIWAG teilnahmen, fühlte jeder sich zuerst etwas fremd, jedoch waren alle schon nach dem ersten Tag zu Freunden zusammengewachsen.
Es war eine großartige und wertvolle Erfahrung und ist auf jeden Fall weiterzuempfehlen!

WIWAG 2016

Am Montagmorgen, dem 26.09.2016, sind wir von Wismar nach Lübeck zum WIWAG Planspiel (Wirtschafts-Wochen-Aktien-Gesellschaft) gefahren, welches durch die Kaufmannschaft zu Lübeck ermöglicht wurde. In Lübeck angekommen, wurden wir in Gruppen und in zwei Märkte eingeteilt. Es folgte eine kurze Einführung und unmittelbar darauf begann die erste Simulationsrunde. Jede Gruppe bildete eine AG (Aktiengesellschaft), die je nach Markt ein Produkt herstellte. Die drei Unternehmen im selben Markt konkurrierten miteinander. Eine Spielphase stellte ein Jahr dar, insgesamt fanden fünf Geschäftsjahre (GJ) statt. In jedem GJ hatten wir die Möglichkeit, bestimmte Entscheidungen zu treffen, die den Verlauf des Unternehmens beeinflussten. Dies führte entweder zum totalen Bankrott oder zum Aufstieg in den Weltmarkt. Dank einer ausgefeilten Strategie etablierten sich alle sechs Unternehmen auf dem Weltmarkt.
Axel Schrader und Egon Biank leiteten die Simulation. Dies taten sie mit sehr viel Witz, Kreativität und Einfallsreichtum. Sie trugen dazu bei, dass uns diese Woche immer positiv in Erinnerung bleiben wird. Schnell lernten wir schon in den ersten Tagen komplexe Wirtschaftszusammenhänge und -begriff. Am Mittwoch wurde uns ein Besuch bei dem Unternehmen „Brüggen“ ermöglicht. Dies sorgte für Abwechslung und viel Müsli .
Im Großen und Ganzen lernten wir in einer entspannten Atmosphäre viel über wirtschaftliche Themen und über die Hintergründe einer Unternehmensleitung. Durch die Arbeit in verschiedenen Abteilungen eines Unternehmens hilft diese Woche bei der zukünftigen Studien- und Berufswahl.
Da drei unterschiedliche Schulen an WIWAG teilnahmen, fühlte jeder sich zuerst etwas fremd, jedoch waren alle schon nach dem ersten Tag zu Freunden zusammengewachsen.
Es war eine großartige und wertvolle Erfahrung und ist auf jeden Fall weiterzuempfehlen!

 

 

wiwag2 wiwag1

wiwag3